Denken unter Stress ist gar nicht gut

Kennst du das aus Prüfungssituationen oder dein Schwarm spricht dich das erste Mal an? Du möchtest etwas gescheites oder witziges sagen und es kommt …nichts!

Ja, da hat dein Körper auf Kampf oder Flucht gesetzt. Wenn wir einen zu hohen Stresslevel für uns erreicht haben, greifen die evolutionsbedingten Reaktionen. Waren es vor tausenden vor Jahren die Mammuts oder Feinde, mussten wir blitzschnell reagieren, um zu überleben. Kämpfen, wenn wir Chance haben zu gewinnen oder fliehen, wenn wir mit heiler Haut davon kommen wollen. Die Stresshormone helfen uns, das wir das können. Wenn wir erst einmal anfangen nachzudenken, abzuwägen…zu spät. Von daher sei dankbar. Jeder von uns hat im Straßenverkehr schon mal blitzschnell ausweichen müssen. Das sind sehr gute Reflexe. Leider kann der Körper das nicht trennen. Er bekommt die Signale , Stress und der Automatismus im Körper beginnt. Was heute von Nachteil ist, ist das wir keine ausreichenden Regenerationsphasen mehr haben. Früher mussten wir lange nach Hause laufen und waren dann erschöpft und der Körper konnte regenerieren. Wir haben sowohl im Arbeitsbereich, als auch im Privatem oft einen Energieüberschuss. Eine dauerhafte zu hohe Stresshormonproduktion. Was tun?

Sorge dafür, dass es dir und deinem Körper gut geht. Wenn du 60-80 Minuten konzentriert gearbeitet hast, dann mach eine Pause. Atme mal 2-4 Minuten am Fenster tief ein und aus. Trinke ein Glas Wasser, denn dein Gehirn braucht viel Flüssigkeit und nimm deine Hände für eine Fingerübung oder schaue mit den Augen in die Ferne ohne ein Ziel zu fokussieren (das entspannt die Augenmuskulatur). Viele von uns haben es in der heutigen Arbeitswelt verlernt, sich auf Ihre Aufgabe zu fokussieren. Zu viele Ablenkungen wie Mails, Anrufe…)

Für ein fittes Gehirn ist es wichtig, zu lernen, dabei zu bleiben, was man gerade macht. Qi Gong, Tai Chi sind zwei Möglichkeiten, um wieder in eine gute Fokussierung zu kommen. Warum, wenn du bei dir bist, gehen die Stresslevel wieder runter.

Tipp, wenn du inneren Stress spürst, komme in die Bewegung, trinke Wasser und fokussiere dich auf eine Sache. Je weniger deine Tweets im Kopf zwitschern, um so mehr bist du bei dir.

Übung: neue Fingerübung für dich, deine Finger berühren abwechselnd den Daumen. Beginnend mit dem Zeigefinger und wieder zurück. Bsp. Rechte Hand hälst du entspannt vor dich hin. Dein rechter Daumen und dein rechter Zeigefinger berühren sich, dann Daumen und Mittelfinger, Daumen und Ringfinger und Daumen und kleiner Finger. Klappt das, nimmst du die linke Hand dazu und sie macht parallel mit. Super, du bist ein Champion. Nun kannst du die Übung parallel machen, eine Hand macht es aber in umgekehrter Reihenfolge. Lache über dich, wenn es durcheinander gerät. Es braucht Übung. Dreimal am Tag mindestens 5Minuten für ein fittes Gehirn. Viel Spaß, i love my age

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s